Steffi Rose

Ich bin eure Fotografin: Steffi Rose. Ein guter, vertrauensvoller und netter Kontakt ist mir wichtig. Weil ich ja teilweise – zum Beispiel bei der Hochzeitsfotografie und der Newbornfotografie – sehr persönliche Momente mit euch teilen werde, möchte ich mich kurz vorstellen, sodass ihr euch einen ersten Eindruck machen könnt – nicht nur von meiner professionellen Qualifikation, sondern auch von mir als Person.

Persönliches

Mit meiner kleinen Familie lebe ich in Oranienburg, das liegt in Brandenburg, direkt nördlich von Berlin. Mein Tag beginnt mit einer guten Tasse Kaffee – einen Morgen ohne Kaffee kann ich mir nicht vorstellen! Außerdem lese und reise ich gern. Eine Reise muss dabei aber gar nicht weit weg führen, sie sollte mir nur genug Ruhe gönnen, damit ich zum Beispiel ein Buch lesen kann. Geboren bin ich im Juli 1978.  Ich bin also ein buchstäbliches Sommerkind! Der Sommer ist meine Lieblingsjahreszeit, während der ich es besonders liebe barfuß zu laufen; ich könnte den ganzen Sommer über ohne Schuhwerk verbringen! Nicht, dass ich keine Schuhe mag – jaja, ich bin eine Frau 😉 –, aber mir ist es einfach ein Genuss, die pure Erde zu spüren.

Berufliches

Kreativität und ein ganz eigener Stil waren mir schon immer wichtig, privat sowie bei der Arbeit, bei allem, was ich tue. Fasziniert beschloss ich vor über zehn Jahren, mich intensiv mit der Fotografie zu beschäftigen. Seitdem habe ich darin eine professionelle Ausbildung absolviert sowie viele Workshops zu verschiedensten Fachthemen besucht – und zwar bei namhaften Fotografen, darunter etwa Horst Werner, Frank Löschke und Marco Schwarz. Anfang 2014 wurde ich im Bund professioneller Portraitfotografen (bpp) aufgenommen. Heute zähle ich zu den besten Fotografinnen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein und Italien. Ich weiß, was ich mit diesem Handwerk und dieser Kunst bieten und ausdrücken kann, und habe in den verschiedenen Fotografiesparten einen breiten Erfahrungsschatz. Das schlägt sich auch in Wettbewerben und Rankings nieder: Zum Beispiel hat mich 2015 die Vereinigung professioneller Kinderfotografen auf Platz 18 in der Rubrik „Newborn“ gewählt. Viel wichtiger als Auszeichnungen ist mir persönlich allerdings, dass mir meine Arbeit Spaß macht – immer noch und immer wieder! Das Großartige an meinem Beruf ist für mich jedes Mal aufs Neue der einzelne Mensch, ob groß oder winzig klein.